die besten einsteigerkristalle

Ich liebe Steine aller Art und habe schon vor langer Zeit begonnen Kristalle zu kaufen, weil sie einfach so hübsch sind. Ich habe ohne groß darüber nachzudenken mal den einen, mal den anderen mitgenommen, neben mich gelegt oder meinen Töchtern mitgegeben. Irgendwann habe ich dann in einem Buch über Kristalle geblättert und musste laut lachen, wie intuitiv man nach dem richtigen Stein greift.

                               

                                Das hier sind die beliebtesten Kristalle,

                             die Hausapotheke der Kristalle, sozusagen:

 

 

Der Bergkristall gilt als der König aller Kristalle. Manche bezeichnen ihn auch als das Gehirn der Erde und so scheint dieser Stein genau zu wissen, was man braucht. Er stellt sich auf deine Frequenz ein, absorbiert Negativität, bringt deine Energie auf das höchstmögliche Niveau und justiert das Energiefeld um Dich herum. Er bringt Ruhe und Klarheit und hat sehr starke, aber neutrale Schwingung. Mit diesem Kristall kann man nichts verkehrt machen!

Ich LIEBE Rosenquartze! Immer wenn Du die Decke über den Kopf ziehen möchtest oder eine Umarmung brauchst, dann ist dieser Kristall perfekt. Er tröstet, harmonisiert und lehrt die wahre Essenz der Liebe, so dass man sein Herz für alle anderen öffnen kann: für Menschen, Tiere und die Natur. Er bringt Wärme und Harmonie in Dein Leben, besänftigt turbulente Gedanken und Gefühle. Er verhilft zu positiver Energie und hilft in schwierigen Situationen Dinge objektiv zu betrachten und Herr der Lage zu bleiben. Stress wird sanft abgebaut und negative Energie wird mit positiver ersetzt. 

Er gilt als der Liebesstein schlechthin - wenn du also auf der Suche nach einem Partner bist, dann trag einen Rosenquartz bei dir. Egal, ob als Kette, Armband, kleiner Trommelstein in der Jackentasche oder auf dem Nachtkästchen. Auf in die Liebe!

Der Amethyst gilt als schützender Stein, der negative Energien im Raum absorbiert, emotionale Stabilität bringt und bei Streitigkeiten helfen soll Er wirkt harmonisierend auf die Gedanken und hilft so dich auf das Richtige zu fokussieren und in den Flow zu kommen. 

Durch die harmonisierende Wirkung ist er ideal neben dem Bett - er soll sogar Alpträume lindern. 

Er gilt als der spirituellste aller Kristalle und soll wegen seiner hohen Schwingung auch die Intuition fördern.

Bergkristall_edited.png
Rosenquartz_edited.png

kinder und kristalle

Kinder sind noch superintuitiv und wissen genau, zu welchem Kristall sie sich hingezogen fühlen. Es müssen gar keine großen, teuren Kristalle sein; kleine Trommelkristalle reichen absolut. Ich lasse meine Kinder immer selbst aussuchen, welchen Stein sie möchten, ohne zu hinterfragen, wofür er steht. 

Ich habe neben dem Bett meiner jüngeren Tochter Luise einen Amethysten stehen, weil sie oft schlechte Träume hatte. (Ob es jetzt an dem Stein liegt, oder nicht - sie schläft zur Zeit tatsächlich besser!)

Wenn meine große Tochter Antonia Angst vor einer Prüfung hat, gebe ich ihr einen Pyriten 

 

Als meine ältere Tochter Angst vor dem Kindergarten hatte, habe ich ihr ein paar kleine Kristalle gezeigt und sie hat sich einen Amethysten ausgesucht. Wenn sie mittlerweile A

Intuition erfolgt immer unbewusst, wenn der Verstand für eine Weile still war-deswegen ist Meditation in all ihren Formen immer hilfreich- egal, ob es Tagträumen, spazieren gehen, basteln oder tatsächliches meditieren mit geschlossenen Augen ist. Hauptsache der Verstand ist für eine Weile still.

 

 

 

 

Richtig ist immer, was sich intuitiv gut anfühlt und zwar im ersten Moment. 

Meistens versucht dann der Verstand mit lautem Protest dagegen zu argumentieren.

Zum Beispiel wenn du anstatt des normalen Wegs nach Hause plötzlich einen

anderen fahren möchtest und der Verstand sich sofort laut einmischt: "So ein

Schmarren! Der normale Weg ist doch viel kürzer! Was soll denn das?!" .

Nicht selten hören wir dann auf den Verstand und finden uns in einem endlosen

Stau wieder.

Oder wenn das Telefon klingelt und du genau wusstest, wer gerade anruft. 

 

Kinder sind noch viel intuitiver als Erwachsene, weil sie noch nicht

so sehr auf den Verstand hören und nicht alles logisch erklären müssen.

Die einzige Herausforderung für uns ist, ihnen die Intuition zu bewahren.

Ich frage meine Kinder oft: "Was sagt dein Bauch dazu?"

oder "Frag mal deinen Bauch!" 

Egal, ob es um mehr Schokolade, Entscheidungen in der Schule oder andere wichtige Themen geht. 

So lernen sie ihrem Bauch zu vertrauen und das Gefühl dafür nicht zu verlieren.